Ankauf Sammlung Kanton Zürich


Die Kunstsammlung des Kantons Zürich kauft die titelgebenden Aquarelle aus der Ausstellung von Eleonora Meier.

Eleonora Meier

«When it Comes, the Landscape Listens» #2, 2022
Wasserfarbe und Bleistift auf Papier
38.5 × 52.5 cm
Unikat

Eleonora Meier

«When it Comes, the Landscape Listens #3», 2022
Wasserfarbe, Farbstift und Bleistift auf Papier
118 × 82 cm
Unikat

Ankauf Sammlung Zürcher Kantonalbank


Ankauf des grossformatigen Aquarells von Eleonora Meier durch die Sammlung der Zürcher Kantonalbank.

Eleonora Meier

«When it Comes, the Landscape Listens #10», 2022
Aquarell und Graphitstift auf Hahnemühle Papier
220 × 140 cm
Unikat

Ankauf Sammlung Stadt Zürich


Die Stadt Zürich kauft die 31-teilige Soft Sculpture von Talaya Schmid für ihre Kunstsammlung.

Talaya Schmid

«United Nipple Altar», 2019
Getuftete Soft Sculpture
Schafwolle, Leinwand, Kunstleder, Latex
31 Elemente
170 × 170 × 3 cm

Talaya Schmid bei «Bowie Creators»


«Well-known for her colorful "soft sculptures“, the artist doesn't hesitate to transcend the different mediums to convey her strong message. She is dismantling the patriarchic ways of thinking and instilling safe spaces where one can feel surrounded by love and discover themselves.»

Portrait über Talaya Schmid im «Bowie Creators Magazine»

Bowie Creators, 15.11.2022

→ Zum Artikel

Lorenz Olivier Schmid im «Kunstbulletin»


«Der Künstler als Tüftler im Labor: Lorenz Olivier Schmid untersucht Spuren natürlicher Prozesse und entdeckt in seinen Recherchen Schönheit auch im Zerfall. Der Zufall spielt dabei eine gewichtige Rolle.»

Niklaus Oberholzer über Lorenz Olivier Schmids Ausstellung «Umnutzungsvorschlag» im Benzeholz, Raum für zeitgenössische Kunst, Meggen

Kunstbulletin, 10/2022

→ Zum Artikel

«My Light» in «Kulturzüri»


«Der Raum ist ein Ort des Rückzugs, der ein Stück weit das komplette Gegenteil zum hektischen Spitalalltag darstellt. Eine Einladung, sich für einen Moment in die Stille zu begeben. Für das Spitalpersonal. Für Eltern und Angehörige der Patient:innen. Und für die Kinder und Jugendlichen selbst.»

Gabriela Alvarez-Hummel über James Turrells «My Light» im Kinderspital Zürich. Betreuung und Vermittlung: König Büro

Kulturzüri, 13.10.2022

→ Zum Artikel

König Büro am 1. Art Salon Zürich


«Der Opening Evening am Mittwoch mit rund 1500 geladenen Gästen zeigte, dass der Hunger auf eine Kunstplattform in Zürich gross ist.»

Daniel Chardon über die erste Durchführung von Zürichs neuer Kunstmesse.

Art Of Magazine, 02.10.2022

Eleonora Meier im «Tages-Anzeiger»


«Das schlimmste Wochenende Ihres Lebens? Ich erinnere mich fast nur an die schönen Dinge.»

Eleonora Meier in der Rubrik «Mein Wochenende»

Tages-Anzeiger, 17.09.2022

→ Zum Artikel

Talaya Schmid im «Hochparterre»


«Die Arbeit der Künstlerin Talaya Schmid beweist, wie heutige junge Künstlerinnen selbstbewusst mit dem Thema Weiblichkeit umgehen.»

Susanna Koeberle über das Projekt «Atelier Vivant. Kosmos Lilly Keller und die Gegenwart» mit Talaya Schmid.

Hochparterre, 28.08.2022

→ Zum Artikel

 

 

Lorenz Olivier Schmids Einzelausstellung


Am 25. August 2022 eröffnet Lorenz Olivier Schmids umfassende Einzelausstellung «Umnutzungsvorschlag» im Benzeholz, Raum für zeitgenössiche Kunst in Meggen bei Luzern.
Kuratiert von Katrin Sperry.

→ Zum Flyer

Antshi von Moos gewinnt DOK.talent Award


Antshi von Moos gewinnt mit dem Film «Von Pflanzen und Menschen» den diesjährigen DOK.talent Award (ehemals Pitch Award). Vergeben wird er vom Haus des Dokumentarfilms in Stuttgart. Mit ihrem Filmprojekt erforscht Antshi von Moos das stille Leiden der Pflanzen und gibt Einblicke in die Welt der Wissenschaft, die gerade erst beginnt zu verstehen, wie Pflanzen mit ihrer Umwelt interagieren. «Wenn wir die Kommunikation der Pflanzen besser verstehen würden, müssten wir weniger Pestizide einsetzen. Natürliche Feinde können das Gift ersetzen. Das ist ein wichtiger Schritt hin zu einer nachhaltigen Lebensweise, die nicht gegen die Natur arbeitet», sagt sie. Das Projekt befindet sich noch in der Recherche- und Planungsphase. Der Preis hilft, die Arbeit weiter voran zu bringen.

Liebe Antshi, herzliche Gratulation!

Dokumentarfilm.info, 16.5.2022

→ Zum Artikel

Claudio Rasano in «The Guardian»


«Children themselves have been known to rebel against uniforms, especially as they approach the awkward age characterised by the need to fit in and the desire to stand out, all at the same time.»

Claudio Rasano zum Journalisten Mark Brown, über die prämierte Portraitfotografie aus der Serie «Similar Uniforms: We Refuse to Compare».

The Guardian, 15.11.2016

→ Zum Artikel

Claudio Rasano im «NZZ Residence»


Rasanos Fotografien komplettieren den Stil.

NZZ Residence, 1/2022

→ Zum Artikel

Claudio Rasano bei «Professional Photography»


«Notable for its simplicity and powerful directness, the image was commended by judges for its 'ability to create something beautiful out of the everyday'.»

Über Claudio Rasano als einer der weltweit besten zeitgenössischen Portrait-Fotografen.

Professional Photography, Januar/Februar 2017

→ Zum Artikel

Claudio Rasano in «The Times»


«By using natural light and a white background and having his subject wear the uniform of his Johannesburg school, Claudio Rasano highlights the significance of the strict uniform policy in South African schools.»

Nancy Durrant in der Times, über den Taylor Wessing Price 2016 und den Gewinner Claudio Rasano. Herzliche Gratulation, Claudio!

The Times, 16.11.2016

→ Zum Artikel

Talaya Schmid im «Kunstbulletin»


«Die Ausstellung Radical Soft gleicht einem Aufruf: mit patriarchalen Denkmustern zu brechen, Worte und Räume neu zu besetzen und einen zarteren und solidarischeren Umgang miteinander und mit sich selbst zu finden.»

Giulia Bernardis Ausstellungsbesprechung im Kunstbulletin.

Kunstbulletin, 1–2/2022

→ Zum Artikel

Talaya Schmid bei «Curvy Magazine»


«Das Werk plädiert für eine Gesellschaft ohne Kategorisierungen und ist eine Liebeserklärung an die Liebe und totale Verschmelzung zweier Menschen.»

Laura Blöchl fragt: «Was ist Feminismus?» Und antwortet postwendend: «Radikal weich natürlich!» Im Curvy Magazine bespricht sie Talaya Schmids Ausstellung «Radical Soft».

Curvy Magazine, 27.1.2022

→ Zum Artikel

Claudio Rasano im «Kunstbulletin»


«Er inszeniert nicht, arrangiert nicht. In seinen Porträts sucht er die unmittelbare Begegnung, die Offenheit eines Moments.» 

Über Claudio Rasano, Preisträger des «Taylor Wessing Photographic Portrait Prize 2016», Hinweis im Kunstbulletin

Kunstbulletin, 1–2/2017

→ Zum Artikel