Antshi von Moos

«Mir gefallen Carl Hegemanns vier Aspekte zur Definition von Kunst: Freiheit, Funktionslosigkeit, Paradoxie und Scheitern; mit dem Fazit, Kunst und Nichtkunst seien aufeinander angewiesen.»

Lebt und arbeitet seit 2010 in Zürich, Schweiz

  • Seit 2009 freischaffende Künstlerin und Filmemacherin
  • Seit 2011 Videoassistentin von Pipilotti Rist
  • 2006–2009 Bachelor im Studiengang Video, Hochschule Luzern – Design & Kunst, Luzern, Schweiz

1986 geboren in Steinhausen, Zug, Schweiz

mehr

Einzelausstellungen

 

2016

«Reiseberichte der Frau Universum, Birrhard» mit Mara Berger, Kino Royal, Baden, Schweiz

2015

  • «Reiseberichte der Frau Universum» mit Mara Berger, Stadthaus, Basel, Schweiz
  • «Wait Here» mit Serge Germann, ZiZimmer, Basel, Schweiz

 


Gruppenausstellungen (Auswahl)


2018

  • «50 : 5 – Antshi von Moos : Marcel Freymond», Restaurant 50 zu 5, Zürich, Schweiz
  • «Anders. Wo. Zuger Aus- und Einwanderungsgeschichten», Museum Burg Zug, Zug, Schweiz

2017

  • «Super Gobi Open Studio #1», Ateliergemeinschaft, Zürich, Schweiz
  • «Film-Video-Art», Kunst Aheu auf der MS Rigi, Luzern, Schweiz

2016

«Irina Kiosk», Transform, Bern, Schweiz

2015

  • «Kultour», Bäderquartier, Baden, Schweiz
  • «Auf in den Süden», ehemaliges Kantonsspital, Zug, Schweiz

2014

  • «Crossing Identities», Radialsystem, Berlin, Deutschland
  • «Globuhkraha», Tombola, Zug, Schweiz
  • «Many Air Today», Sihlquai 55, Zürich, Schweiz
  • «Good use, bad News /…», Remise, Zürich, Schweiz

2012

  • «Lost in Tugium», Rams Asian Choice, Zug, Schweiz
  • «Die Werbefläche», Quellenkiosk, Zürich, Schweiz

2011

  • «FASE», Centro Cultural Recoleta, Buenos Aires, Argentinien
  • «Luftlinie 2430», Station 21, Zürich, Schweiz
  • «Wursteln», Galerienrundlauf, Zürich, Schweiz

2010

«Tatsachenbilder, Erinnerungen und ein Happy End», Haus Zentrum, Zug, Schweiz


Preis und Stipendien

 

2013

Werkbeitrag des Kantons Zug, Schweiz

2012 

  • Atelierstipendium Städtekonferenz Kultur, Varanasi, Indien
  • Nomination in der Kategorie «Bester Abschlussfilm International», Munich International Festival of Film Schools, München, Deutschland

Screenings «Brother, move on» (Kurzfilm)

 

2018

35. Kasseler Dokumentarfilm und Video Fest, Kassel, Deutschland

Screenings «Herr der Lage» (Kurzfilm)

 

2011     

Sommerfest, Stans, Schweiz

2010    

  • European Media Art Festival, Osnabrück, Deutschland
  • Munich International Festival of Film Schools, München, Deutschland
  • MJC VideoFestival, Martigues, Frankreich
  • GogolFest, International Festival of Contemporary Art Kiev, Ukraine
  • Kino Seehof, Zug, Schweiz
  • Haus Zentrum, Zug, Schweiz

2009    

  • Alternative Film/Video Festival, Belgrad, Serbien
  • Waldstock Openair Spektakel, Steinhausen, Schweiz
  • Premiere im Kino Bourbaki, Luzern, Schweiz
weniger
Loading...
«Irina Kiosk», 2016. Video-Audio Installation auf Kiosktor, 1 Speaker, 1 Beamer, 1 Player, Papier, Kaugummitattoos, Dimensionen variabel. © und Foto: die Künstlerin.
«Universumsfrauen» aus der Serie «Reiseberichte der Frau Universum», 2015. Laserdruck auf Büttenpapier, A0. © und Foto: Mara Berger und die Künstlerin.
«City Boys» aus der Serie «Reiseberichte der Frau Universum», 2015. Postkarte, LED-Dioden, Kabel, Arduino, Plastikblüte, Wollknäuel, 14 x 8,5 cm. © und Foto: Mara Berger und die Künstlerin.
«Kaktus», 2014. Kaktus mit Blüten, 1 Zitrone getrocknet, 5 LEDs verschiedener Farben, 1 Bewegungsmelder, 1 Arduino, Kabel, 1 Stromanschluss, 1 Holz-kiste, 1 Holzbrett, 2 Metallwinkel, 17 x 14,5 x 18,5 cm. © und Foto: die Künstlerin.
«5500 Year Old Garbage», 2014. 5500 Jahre altes Holz, Kaugummi und Speichel, 9 x 71 x 11 cm. © die Künstlerin. Foto: Tobias Nussbaumer.
«Chai Wallah», 2012. Mixed Media Videoskulptur, 190 x 120 x 90 cm. © und Foto: die Künstlerin.
Antshi Von Moos.